Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/samuiseto

Gratis bloggen bei
myblog.de





Valentinstag mit Frogs

Titel: Valentinstag mit Frogs
Serie: Musical, Frogs, Tennis no Oujisama
Teile: One Shot

Autor: Samui_Seto
E-Mail: Samui_Seto@hotmail.de

Disclaimer: Kein Geschehen dieser FanFic ist den Charakteren auf der Bühne
oder
gar im richtigen Leben widerfahren (wär auch zu schön..)
Inhalt: Valentinstag mit Dori und Ruito
Paaring: Ruito x??? , Dori + Tomo

Kommentar: Mein erster Beitrag zum Challenge Wettbewerb des Zirkels " ♬
TeniMyu - ミュージカル『テニスの王子様』 ♬ "
Ich hoffe Sie gefällt euch! Hinterlasst doch Kommentare und/oder Kritik ^^~

Betadank an:Jiroh und Ryoma

---------------------


Valentinstag mit Frogs



"Herzlich Willkommen zum Frogs Spezial, eine Livesendung mit Sakurada Dori und
Aoyagi Ruito zum Valentinstag!"
Die Kamera schwenkt kurz über die Fans, welche lautstark zur Begrüßung
klatschen, und wandert weiter zu Ruito und Dori, welche lächeln und winkend die
kleine aufgebaute Küche betreten.

"Hallo alle zusammen! Schön, dass Ihr hier seid, um uns zuzuschauen. Sag,
Dori-kun, wobei sollen sie uns eigentlich zuschauen?"
Fragend blickt der Ältere den anderen an, gibt diesen somit eine Chance, auch
einmal zu Worte zukommen und nicht nur den Zuschauern zuzunicken.
"Ich glaube, wir sollen Pralinen backen, da morgen ja Valentinstag ist, oder
hast du das vergessen, Ruito-San. So alt bist du doch noch gar nicht, dass du
vergesslich sein könntest!?"
"Baka Dori-kun! Natürlich bin ich noch nicht vergesslich."
Grinsend wuschelt Aoyagi dem etwas kleineren durch die Haare und bindet sich
dann wie Dori eine blaue Schürze um.

"Dann lass uns mal anfangen, immerhin haben auch wir nur eine begrenzte
Sendezeit."
Mit viel Elan macht sich Ruito dran, den Schokoteig der Pralinen anzufertigen.
Genau dasselbe tut auch Dori, nur mit weniger Schwung, damit es bei ihm nicht
genauso chaotisch aussieht wie bei Ruito.

Nach einiger Zeit ist der Teig fertig und sie formen kleine süße
Schokopralinen in Herzformen, wobei Ruito seine dazu noch kitschig dekoriert,
während Dori sich nicht mal für die Herzform große Mühe gibt und einige so
ziemlich schief und verkrüppelt aussehen.
"Sag mal, Ruito-San, wen willst du denn deine Pralinen schenken? Deiner
Freundin?"
Den kleinen höhnischen Unterton alleine bei Ruito's Namen hört wohl jeder, wo
der Jüngere das fragt, um den anderen zu ärgern. Es war wohl auch jedem hier
Anwesenden klar.
Dass Ruito aber nicht schlagartig errötet oder anfängt, sinnlos zu stottern,
wundert jeden umso mehr. Der lebendige Junge redet einfach drauf los und zählt
nach und nach immer mehr Namen auf.

"...Takuya-San, Date-San und die ganzen anderen Leute, die ich morgen beim
Training antreffen werde. Und wem schenkst du deine Dori-kun?"
Die Frage mit der Freundin übergeht Ruito klugerweise. Nebenbei nascht er immer
wieder von der weichen Schokomasse.

"Keine Ahnung, ich mag Schokolade nicht so gerne. Vielleicht schenke ich sie
meiner Mutter oder irgendjemand anderen."
Leise seufzend wäscht Dori sich die Hände, sein Teig ist endlich alle und
seine Pralinen liegen bereits zum Kühlen im aufgebauten Kühlschrank.
Aoyagis Pralinen gesellen sich auch nach wenigen Minuten zu denen von Dori,
allerdings sind es nur halb so viele Pralinen, da Ruito auch noch den restlichen
Teig in sich hineinstopft.

"Deine sind schon ganz hart Dori-kun. Kann ich ein paar naschen?"
"Hast du nicht schon genug Schokolade in dich vertilgt? Das Publikum hat
sicherlich schon Hunger auf Schokolade."
Sofort bekommt Sakurada einen tosenden Applaus und einige Mädchen können nicht
anders als zu jubeln und zu kreischen, als Dori anfängt, die Pralinen zu
verteilen. Auch Ruito geht zu den Fans und verteilt ein paar seiner schon
fertigen Pralinen, nascht natürlich selber welche.

Nach wenigen Minuten sind die wenigen Pralinen vergriffen und die übrig
gebliebenen werden von den beiden TeniMyu Darstellern eingepackt.
"Ich hoffe, euch haben die Pralinen genauso geschmeckt wie mir und dass euch die
Sendung gefallen hat."
"Kommt uns mal in unserem Musical Frogs besuchen. Mada mada dane!"

Schnell verlassen die beiden Tänzer das Set, winken den Fans lächelnd zu und
verschwinden in den Gängen des Studios, jeder mit einer kleinen Stofftüte in
der Hand, in denen die Pralinen sind. "Endlich sind wir fertig! Wir sehen uns
morgen beim Training Ruito-san." Ohne auf eine Antwort des Älteren zu warten
schnappt der schwarzhaarige Junge seine Tasche, packt die Pralinen rein und
schnallt sie sich auf den weg nach draußen um.

Ruito winkt dem jungen Ryoma-Darsteller kurz hinterher, ehe er auch seine Sachen
packt und sich aufmacht das Studio zu verlassen. Die Pralinen transportiert er
allerdings lieber in der Hand.
Weit kommt der quirlige Junge jedoch nicht, denn schon bei der nächsten Kurve
läuft er gegen eine durchtrainierte Brust, die, wie sich durch einen Blick nach
oben herausstellt, zu Katou gehört, der selig zu dem Kleineren hinabsieht und
lächelt.

"Uwah Katou-san! Gomen ne."
"Schon gut, Ruito-kun, wir sind es ja gewöhnt, dass du gerne in der Gegend
umherträumst."
"Und dabei andere Leute umnietest, Ruirui!"
"Maa Kenta, nicht meine Haare..."

Dass Kenta seine Haare durchwuschelt, kann der Jüngste nicht wirklich
verhindern, aber nun, wo er ein Stück von Katou zurückweicht, fällt sein
Blick auch auf Kenta, Takuya und Kouji.
"Was macht ihr denn hier?"
"Wir sind zu einer Radiosendung eingeladen worden und haben die Sendung mit dir
und Dori-kun angeschaut."
"Die Pralinen sind übrigens sehr lecker!"

Während des Gespräches hat Takuya dem Kleineren den Beutel mit den verpackten
Pralinen abgenommen und isst nun genüsslich die dritte Praline. Auch Date und
Kazuki knabbern an der süßen Köstlichkeit.
"Meine Pralinen! Nein, gib sie wieder her, Takuya!!!"
Dieser denkt nicht daran und wirft eine Praline zu Kenta und lässt bereits die
nächste sich auf der Zunge zergehen.

"Jungs, wir müssen los! In 15 Minuten startet die Sendung und wir sind noch
nicht mal im richtigen Gebäude." Kurz winkend verabschieden sich die jungen
Männer auch wieder von Ruito und Takuya drückt diesem noch schnell die Tüte
mit den Pralinen in die Hand, bevor er den anderen hinterher rennt. Kurz winkt
auch der Gakuto-Darsteller, bis er sich wieder besinnt und mit großen Augen
nach seinen Pralinen schaut.
"Diese Bakas haben alle aufgegessen... bis auf die eine... Was mach ich denn
jetzt? Die kann ich ihm unmöglich so geben. Aber was anderes bleibt mir nicht
übrig! Um neue zu backen, dafür habe ich gar keine Zeit mehr."

Seufzend packt der Schauspieler die letzte Praline wieder in den Beutel und
diesen in seine Jackentasche, um nun endlich das Studio zu verlassen und sein
Valentinsgeschenk abzuliefern.

----------------------------

//ER IST NICHT DA! ? Aber er hat doch gesagt, dass er anzutreffen sei. Oder bin
ich zu spät? Und was mach ich nun? Ich kann doch nicht ewig hier warten... //
Grübelnd schaut Ruito sich in dem Hausflur um. Kurz zögert er noch, hängt
aber doch den kleinen Beutel mit der übrig gebliebenen Praline an die
Türklinge der Tür. "Hoffentlich nimmt das kein kleines Kind weg..."

Kurz blickt er noch mal auf den kleinen Beutel und wendet sich dann zum
Hausausgang, um endlich den Heimweg anzutreten. //Hoffentlich schmeckt sie ihm,
auch wenn es nur noch eine ist... // Mit diesem Gedanken wirft Ruito einen
letzten Blick auf das große Wohnhaus, bevor er in den vollen Bus steigt und
nach Hause fährt.

---------------------------

Schnell packt Dori sein gesuchtes Buch in seine Tasche. Dass er gestern auch
ausgerechnet dieses in den Spind sperren musste. So hat er nach der Livesendung
für Frogs zum Traininggebäude gemusst, wo sonst immer ihr Training zum Tennis
no Oujisama Musical stattfindet. Die Anderen hatten eigentlich den Tag mit dem
Training verbringen sollen, aber so leer wie es hier ist, durften alle wohl
früher Schluss machen.
//So was kommt immer, wenn ich nicht da bin... //

Sein Blick fällt auf den kleinen Beutel der neben ihm liegt. "Und was mach ich
mit denen?" Lustlos betrachtet der Schwarzhaarige den mit Pralinen gefüllten
Beutel und grübelt darüber nach, ob er sie nun in den nächsten Mülleimer
werfen soll oder nicht. Jedoch nimmt ihm ein schwarzhaariger Junge die
Entscheidung ab, indem er in den Raum stürzt und ihn überrascht anblickt.

"Dori-kun? Was machst du denn hier? Oder hast du auch was vergessen?" Natürlich
hat Tomo zum wiederholten Male seinen Hausschlüssel im Spind liegen gelassen,
was ihm so einmal die Woche passiert.

"Mhm.." Sakurada registriert nicht wirklich die Worte des neuen
Kaidoh-Darstellers. Ihn beschäftigt sein kleiner Geistesblitz und ohne zu
fackeln drückt er Tomo den kleinen Beutel in die Hand. "Hier für dich! Du
kannst damit sicherlich was anfangen...", und verschwindet aus dem
Umkleideraum.

Erst gestern nämlich hatte der Neuling davon geschwärmt wie sehr ihm
Schokolade schmeckt. Und nun staunt er hier, verwirrt und einen Beutel in der
Hand, den er von dem niedlichen Ryoma-Darsteller bekommen hat.

"Ähm... "




Ende

----------------------------------

Wer wissen will wie es weitergeht der kann sich ja ende März die 2. Challenge
durchlesen ;P
12.3.07 12:16


SMS from you

Titel: SMS from you
Serie: Musical, J-Dorama, Tennis no Oujisama
Teile: One Shot

Autor: Samui_Seto
E-Mail: Samui_Seto@hotmail.de

Disclaimer: Kein Geschehen dieser FanFic ist den Charakteren auf der Bühne oder
gar im richtigen Leben widerfahren (wär auch zu schön..)
Inhalt: Yanako schaut sich ein Video und beneidet jemanden...
Paaring: Enyana [Endou Yuuya x Yanagi Kotaroh]

Kommentar: Eine Idee die ich schon Monate habe... seit ich diesen einen
bestimmten "Film" gesehen habe. Ich hoffe mein Schreibstil ist einigermaßen
okay, wenn man bedenkt, dass ich seit mehreren Jahren keine FanFics schreibe.
Jedenfalls wünscht ich euch allen viel Spaß (^~^)

Betadank an: Jiroh (und an Ryoma auch wenns am falschen PC war XD)

---------------------


SMS from you



Ein leises Seufzen erfüllt kurz den Raum, übertönt die leise Musik aus den
Lautsprechern des Fernsehgerätes, welches seit Stunden immer wieder dasselbe
Video in einer Art Dauerschleife abspielt.

Sekunden später entweichen den blassen Lippen des Jungens wieder ein Seufzen,
drückt dabei das Kissen noch näher an seine Brust.

Langsam hebt sich die Hand, in der die Fernbedienung liegt, spult das Video zum
Anfang zurück, um es erneut zu sehen, und wieder sind bei einigen Szenen leise
Seufzer im Raum zu hören.

Kotaroh vergräbt, wieder seufzend, sein Gesicht in das Kissen, welches bis eben
noch an seine Brust gepresst war.
Wenige Sekunden später aber sieht er wieder zum Fernseher, hält das Video an
und schaut sich das Standbild des jungen Mannes genau an.

Da es in seinem Zimmer, dank des Winters, etwas kühl ist zieht er seine Beine
näher an seinen Körper und schlingt seine Arme um diese, sitzt nun bequemer
auf dem großen weichen Sofa.

Dabei löst er seinen Blick nicht eine Sekunde von dem Fernsehgerät.

Immer wieder wandert sein Blick von dem in den Bild zusehenden Jungen und das
Handy in dessen Hand, seufzt wohl nun schon zum 100sten mal an diesem Abend.

Der Schwarzhaarige ist so sehr damit beschäftigt das Bild anzusehen und ab und
an zu seufzen, dass er den jungen Mann, der am Türrahmen lehnt und ihn bereits
seit wenigen Minuten beobachtet, nicht bemerkt.

Plötzlich zusammenzuckend starrt Kotaroh auf sein Handy, welches auf dem
Wohnzimmertisch vor ihm lag und mit einer fröhlichen Melodie eine Nachricht
ankündigt.

Nach kurzem Zögern greift er nach dem kleinen blauen Gerät, um die neue
Nachricht zu lesen.
Sofort stockt ihm der Atem als er die Nachricht liest. Nicht, weil der Absender
unbekannt ist, einige seiner Freunde nutzten tatsächlich noch die SMS-Funktion
statt der E-Mail - Funktion, sondern über den Text, der da auf seinem kleinen
Bildschirm aufleuchtet.


--- SMS ---

Danke das es dich gibt.

Ich liebe dich...

--- SMS ---


Wer von seinen Freunden sollte ihm so was schreiben, noch dazu ohne mit seinem
Namen zu unterzeichnen, was auch keiner seiner Freunde für gewöhnlich tut.

Vor allem, wieso gerade jetzt, wo er sich seit Stunden eine so ähnliche Szene
immer und immer wieder angesehen hat, hofft, dass auch ihm mit den jungen Mann
so etwas geschehen würde, welcher immer noch auf dem Bildschirm zu sehen ist.

Plötzlich fängt das Handy in seiner Hand wieder an, eine fröhliche Melodie
abzuspielen, kündigt somit eine weitere Nachricht an.
Diese wird sofort von dem Schwarzhaarigen geöffnet, um sich den Inhalt mit
einem irritierten Gesichtsausdruck gleich mehrmals durchzulesen.

"Nani? Wieso umdrehen?"


--- SMS ---

Dreh dich um...

--- SMS ---


Weiterhin verwirrt dreht Yanako sich um, schaut über die Sofalehne hinweg zu
der Tür, in der ein junger Mann, grinsend und ein flaches rotes Handy in der
Hand haltend, ihm zuwinkt.

"Yuuyan..."

Kurz bleibt Yanako der Atem stehen, als ihm klar wird, dass Yuuyan, der da gegen
den Türrahmen lehnt, ihm diese 2 Nachrichten geschickt haben muss.

Wenige Sekunden später, diese Tatsache nun vollkommen registriert, rappelt
Yanako sich auf um den größeren entgegen zu gehen und sich in seine Arme zu
schmiegen.

Einige Minuten lang genießen die beiden jungen Männer die Umarmung und die
leise Musik, waren froh, den anderen endlich wieder bei sich zu haben.

Ohne die Umarmung zu lösen rückt Kotaroh ein Stück vom anderen zurück, um
diesen ins Gesicht zu blicken.

"Wieso hast du mir nicht gesagt, dass du wieder da bist...
Und warum schreibst du mir eine Nachricht, obwohl du hinter mir stehst, und dann
auch noch ohne Namen...?"

Schmunzelnd zupft Yuuya dem kleineren eine Strähne aus der Stirn, damit er auf
der weichen Haut einen kleinen Kuss hauchen kann.

"Weil du süß aussahst, wie du da saßt und geseufzt hast.
Außerdem sah es so aus, als ob du auch so eine Nachricht haben wolltest, wie
der junge Mann in dem Video, nur nicht von dieser Frau..."

Der andere kannte ihn einfach zu gut, aber dafür liebt er ihn auch einfach und
um das zu beweisen, streicht Yanako ihm einen kleinen Willkommenskuss auf die
Lippen.

"So, und jetzt zeig mir die Plätzchen, von denen du mir am Wochenende
vorgeschwärmt hast, aber wir sollten uns beeilen.
Ich musste Minami mitnehmen. Der hat sich bestimmt schon an den Keksen
vergriffen."

Leise lachend schaltet Yanako das Licht in seinen Zimmer aus, geht Hand in Hand
mit Yuuya in Richtung Küche, um noch ein paar Kekse vor Minami zu retten.

In der Dunkelheit des Zimmers flimmert der Fernseher immer noch auf Pause
geschaltet, auf dessen Bildschirm Yuuya, verliebt lächelnd und mit einen Handy
in der Hand, zu sehen ist.


~~~ ENDE ~~~

Na wer weiß, von wo diese Szene ist ;P
Ein Tipp, in diesem "Film" hat Yanagi nicht mitgespielt, aber Shirota.

12.3.07 12:14





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung